Über Go Crazy  Impressum  AGB  Datenschutz  Home 
Kundenlogin
Nicht eingeloggt
Tag 1 - Lenzerheide - Arosa (CH)
Anreise bis 09.00 Uhr. Begrüßung und Tourenbesprechung. Wir beginnen diesen Trailride mit einigen vorbereitenden Fahrtechnik Übungen und Tipps zur Einstellung der Fahrwerke. Im Anschluss setzen wir uns im Gegensatz zu klassischen Transalp-Veranstaltungen entspannt in die Gondel. Den Vormittag verbringen im Bikepark Lenzerheide. Das gewaltige Panorama lässt sich kräftesparend durch die Fenster der Kabine bestaunen. Aus der Kabine sind die verschiedenen Abfahrten prima zu betrachten Die Rothornbahn bringt uns zum Startpunkt der legendären Red Bull Bike-Attack auf souveräne 2861m. Jetzt heißt es Protektoren anlegen, Sattel runter, Helm auf, volle Konzentration uuund "Action". Wir beginnen mit den einfacheren Strecken und steigern die Anforderungen nach Bedarf. Die hochalpine Landschaft fliegt wie in Zeitrafferaufnahmen vorbei. Die Mittagspause auf der Bergstation passt perfekt und eben gemachte Erfahrungen werden diskutiert. Jetzt steht die lange Abfahrt nach Arosa auf dem Programm. In Arosa angekommen dominiert das breite Grinsen in den Gesichtern. Arme und Beine ausschütteln und die Haltemuskulatur beim Cappuccino entspannen. Anschließend geht es weniger ruppig durch den Wald unserer ersten Unterkunft unterhalb von Arosa entgegen. Welch ein genialer Auftakt.
 
Level 2
Distanz
30 km
Höhenmeter
100 Hm
Höhenmeter
2800 Hm
Frühstück
Gasthof (1452m)
Tag 2 - Arosa - Davos (CH)
Heute Vormittag müssen die Trailrider ganz stark sein, im wahrsten Sinne des Wortes. Die heutige Etappe beginnt mit ordentlicher Arbeit für die eigenen Waden. 1000 hm am Stück, bergauf, fyii. Dessen nicht genug. Auch Schiebe/Tragepassagen (ca. 45 min.) gibt´s für´s Geld. Ein abenteuerlicher Steig entlang einer Felswand, ca. 1,5 m breit und mit Handlauf rechts, treibt den Puls zusätzlich in die Höhe. Doch alle Anstrengungen werden belohnt, versprochen! Nach dem Strelapass (2350m) und dessen Felsengalerie folgen wir dem bekannten Davoser Höhenweg. Der Traumtrail schlängelt sich mehr oder weniger entlang einer Höhenlinie und schneidet messerscharf die Bergflanken. Hinter jeder Kurve werden gewaltige Aus- und Tiefblicke freigeschaltet. In einer der urigen Hütten entlang des Weges stärken wir uns für die lange Abfahrt nach Davos. Die abwechslungsreiche Abfahrt bietet Spaß in jeder Form. Schnelle Pisten wechseln mit Flowtrails. Aber auch die Feinmotoriker im Teilnehmerfeld kommen in sehr technischen Passagen auf ihre Kosten. Beim Hefeweizen auf der Liegewiese unseres Hotels resümieren wir dass Fahrtechnik viele Aspekte bietet die es zu verbessern gilt. Wir übernachten im weltbekannten Skiort Davos in einem familiär geführten Hotel.
 
Level 2
Distanz
40 km
Höhenmeter
1350 Hm
Höhenmeter
1100 Hm
Frühstück
Hotel (1560m)
Tag 3 - Davos - Es-cha-Hütte (CH)
Früh starten wir die heutige Etappe. Lockeres Rollen entlang des Flusses zur ersten Seilbahn. Oben am Rinerhorn wartet ein Trail mit Unterhaltungscharakter, aber auch einigen Gegenanstiegen. Wir erreichen das berühmte Landwasser-Viadukt, eine 65 m hohe und 136 m lange Eisenbahnbrücke. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist das meist fotografierte Bauwerk der Rhätischen Bahn. Die lange Passstraße hinauf zum Albulapass genießen wir im Shuttlebus. Mittagspause auf der Passhöhe. Das im Gepäckbus bereit liegende Übernachtungsgepäck für die Hüttenübernachtung wird an den Rucksäcken verzurrt und los geht´s. Ein teils fahrbarer Singletrail zieht sich hinauf zu einem Bergsattel. Von dort ist unsere Hütte in der Ferne zu erkennen. Der Trail ist nun gut fahrbar und endet an der höchsten Übernachtung in unserem Tourprogramm. Die Es-cha-Hütte liegt wie ein Adlerhorst auf knapp 2600m. Kein Strom-, kein Straßenanschluss, kein Mobilfunknetz, keine Duschen, kein warmes Wasser. Die Hütte wird aus der Luft versorgt und ein Generator sorgt für gelegentlichen Strom. Toiletten und Waschbecken "in der Hütte" stellen die sanitäre Grundversorgung sicher. In der urigen Stube sorgt ein Keramikofen für Kuschelatmosphäre. Vor der Tür läuft indes ganz großes Kino, Breitwand und in 4k-Auflösung. Hinter der Hütte richtet sich u.a. der Piz Ketsch zur vollen Größe von knapp 3500m auf. Nach dem geselligen Hüttenabend gleiten wir in die Schlafsäcke. In welchem Säckel waren doch gleich die Oropax ....
 
Level 2
Distanz
42 km
Höhenmeter
800 Hm
Höhenmeter
1400 Hm
Halbpension
Berghütte (2600m)
Tag 4 - Es-cha-Hütte - Livigno (I)
Heute Morgen geht es ohne Anlauf direkt vor der Tür auf die Piste. Mit voller Konzentration zirkeln wir anfangs durch viele enge Kehren auf teils losem Untergrund. Weiter im vollen Galopp auf schmalen Pfaden über Almen und Kuhweiden. Im Tal angekommen wartet bereits der Shuttle. Kurze Fahrt bis zur Mittagspause in einer Käserei. Gierig machen wir uns über die leckeren Käse- und Schinkenplatten her. Mit vollem Magen geht´s auf schmalen Wegen bergauf, yeah. Der ein oder andere Fluch ist zu hören und das Bäuerchen schmeckt herrlich nach Käse/Schinkenbrötchen. Zur Rechten zeigt uns der imposante Morteratschgletscher seine Zunge. Der Gletscher scheint zum Greifen nahe und will fotografiert werden. Eine Schotterpiste durch ein menschenleeres Seitental endet am Sattel "La Stretta". Es folgt eine fiese Schiebe/Tragestrecke (ca. 30 min.). Das Fluchen wird lauter. Wir sind wieder auf ca. 2600m. Die Belohnung folgt sogleich. Die hochalpine Kulisse ist faszinierend und der Ausblick auf den Trail vielversprechend. Flowige Passagen wechseln mit kniffligen Abschnitten über Felsplateaus, Absätze und Kehren. Hier kommt wieder jede Technikneigung auf ihre Kosten. Am frühen Nachmittag erreichen wir mit einem Lächeln auf den Lippen das Freeride-Mekka Livigno. Der pulsierende Ort ist fest in italienischer Hand und somit etwas lauter als er müsste. Welch ein Kontrast zur Ankunft am Vortag. Übernachtung im Bikehotel mit 4-Gang-Menü.
 
Level 2
Distanz
45 km
Höhenmeter
1000 Hm
Höhenmeter
2100 Hm
Halbpension
Hotel (1816m)
Tag 5 - Livgno - Sta.Maria (CH)
Das üppige Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen. Heute Morgen mal ganz anders, gleich in die Gondel und Berge gucken. Wir folgen der abwechslungsreich gebauten Freeridestrecke mit Anliegern und anderem Schabernack ein Stück bergab. Das vorläufige Ziel ist der Passo di Val Trela. Das bedeutet tendenziell bergauf kurbeln. Doch die Auffahrt gestaltet ist sehr abwechslungsreich und landschaftlich wertvoll. Mal zirkeln wir auf einem schmalen Pfad entlang einer Geröllhalde oberhalb eines türkisfarbenen Sees. Dann ist der Untergrund seidenweich und führt durch einen lichten Arvenwald. Nach dem Pass geht´s in schneller Fahrt durch das wilde Val Trela. Der Stelvio-Nationalpark ist unvergleichlich schön und der türkisfarbene Lago di San Giacomo erscheint wie aus einem Hollywood-Streifen entliehen. Es folgt das nächste Highlight. Auf Trails erreichen wir das Val Mora, ein Hochtal mit einer besonderen Magie. Magisch sind auch die sich anschließenden Trails hinab nach St.Maria. Für viele Teilnehmer eine der schönsten Trailabfahrten dieser Route überhaupt. Übernachtung in einem kleinen familiären Hotel.
 
Level 2
Distanz
52 km
Höhenmeter
1100 Hm
Höhenmeter
2150 Hm
Frühstück
Hotel (1375m)
Tag 6 - Sta. Maria - S.Caterina (IT)
Auch dieses Frühstücks-Buffet ist über jeden Zweifel erhaben und der Abschied davon fällt schwer. Den Umbrailpass auf 2501m wird im Busshuttle erkämpft und die frühmorgendlichen Rennradfahrer beklatscht oder so. Bei Ankunft auf der Passhöhe besser noch nicht frohlocken. Zunächst nur leicht ansteigend, dann Knackig bergauf führt ein Trail hinauf zum Broccetta di Forcola. Wieder sind wir auf knapp 2800m. Das Stilfser Joch und der Ortler mit seiner Eiskappe auf 3905m, immerhin einer der höchsten Berge der Ostalpen, sind bei guten Wetter zu erkennen. Ab hier folgen wir den s.g. Dynamite-Trails. Diese verbinden die ehemaligen österreichischen Linien am Stilfserjoch mit den italienischen an der Bocchetta di Forcola und unter dem Monte Scorluzzo. Vorbei am türkisfarbenen Lago Cancano gehts anspruchsvoll bergab Richtung Bormio. Nach der verdienten Mittagspause mit Pizza, Pasta und Tiramisu steht die spektakuläre Seilbahnfahrt “Bormio 3000“ auf dem Programm. Der Showdown startet tatsächlich auf 3018m. Die schier endlose und sehr abwechslungsreiche Trail-Abfahrt durch eine einzigartige hochalpine Landschaft begeistert auch mit knackigen Gegenanstiegen. Abschlussabend im bekannten SportHotel bei Norberto in St.Caterina.
 
Level 2
a
Distanz
69 km
Höhenmeter
600 Hm
Höhenmeter
3000 Hm
Halbpension
Sporthotel (1734m)
Tag 7 - Abreisetag
ca. 08.00 Uhr Rücktransfer nach Lenzerheide. Dauer ca. 3.5 Stunden.
Allgemeine Anforderungen
 

Level 1:
- Grundkondition,
- Grundsportlichkeit,
- Mountainbikeerfahrung mind. 1 Jahr,
- einige Erfahrung im unbefestigtem Gelände,
- Grundkenntnisse in Fahr-, Brems- und Schalttechnik beim Mountainbiken

Level 2:
- Mountainbikeerfahrung mind. 2 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 800 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- gute Kondition = regelmäßig 2 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Level 3:
- Mountainbikeerfahrung mind. 3 Jahre,
- Erfahrung mit langen Anstiegen, bsp. 1200 hm am Stück
- gute Fahrtechnik, sichere Bikebeherrschung auf unbefestigten Wegen und   SingleTrails
- sehr gute Kondition = regelmäßig 3 x Biken pro Woche,
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Tempo-Parameter
 

Definiert die gefahrene Geschwindigkeit bei jeweiliger Steigung auf unbefestigtem Untergrund im Gelände. Auf durchgängig harten Schotterwegen und auf Asphalt kann es bis zu 3 km/h schneller sein.

Level 1:
6 km/h bei 3 % Steigung,
3 km/h bei 6 % Steigung
Entspricht 200 - 380 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Level 2:
9 km/h bei 3 % Steigung,
6 km/h bei 6 % Steigung,
3 km/h bei 9 % Steigung
Entspricht 300 - 450 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Level 3:
12 km/h bei 3 % Steigung,
9 km/h bei 6 % Steigung,
6 km/h bei 9 % Steigung
Entspricht 480 - 660 hm pro Stunde, je nach Untergrund

Die genannten Tempo-Parameter lassen sich am besten mit den BikeComputern von CICLO (Modelle CM 414/434/441 Alti) oder von VDO (Modelle MC1/2.0+, M4.1, 6.1) nachvollziehen. Diese Modelle beherrschen die gleichzeitige Anzeige von Geschwindigkeit und Steigung (Angaben ohne Gewähr). Damit lassen sich die jeweiligen Parameter im Vorfeld trainieren. Zudem bieten die Parameter während der Tour Anhaltspunkte wie schnell bei welcher Steigung gefahren wird. Tachometer, bei denen zwischen Steigung und Geschwindigkeit hin und her geschaltet werden muss, sind nur bedingt geeignet.

Routenspezifische Anforderungen
 

Classico Medium und BestOf (Garmisch - Riva)
Bei diesen Routen ist für die Durchquerung der Uina-Schlucht Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich. Es besteht die Möglichkeit diesen Abschnitt auf anderer Route eigenverantwortlich und auf eigenes Risiko (ohne Guide) zu umfahren. In diesem Fall unbedingt vor Buchung Kontakt zu uns aufnehmen.

Enduro-Transalps, -Camps und -Wochen
Bei diesen Veranstaltungen liegt der "fahrtechnische Anspruch" zwischen Level 3 und 4. Bitte diesbezüglich die jeweiligen Reisebeschreibungen und PDFs beachten. Diese Routen in alpinem Gelände stellen deutlich höhere Anforderungen an die Fahrtechnik der Teilnehmer/innen und setzen viel Erfahrung im Bergabfahren auf verschiedenen Untergründen voraus. Notwendige Sprünge gibt es keine und auch keine Stufen oder Drops deutlich über 70cm Höhe, also keine Bikepark- oder Downhill-Szenarien. Die Trails sind teils verblockt und lassen sich mit einer gewissen Grundgeschwindigkeit gut fahren. Gute Balance und präzise Radführung sollten gewährleistet sein. Bikes der Enduroklasse sind erfahrungsgemäß sehr gut geeignet. Die Enduros besser nicht schwerer als 15-16 Kilo auswählen, oder mehr Kondition für die Uphills mitbringen. Federwege sollten vorne wie hinten über 12cm liegen, perfekt wären zwischen 15 - 17 cm. Grobstollige Reifen ab der Größe 2.25, besser 2.4 erachten wir dem Einsatz entsprechend als angemessen. Hardtails sind ungeeignet und nur nach vorheriger Rücksprache mit uns zugelassen. Teilnehmer mit Felgenstopper alla Cantilever, V-Brakes oder Magura müssen wir wieder nach Hause schicken. Optimal sind zeitgmässe Scheibenbremsen. Arm- und Beinprotektoren werden dringend empfohlen, sowie s.g. Flatpadels. Insgesamt ein großer Spaß für sehr erfahrene Biker/innen mit gut abgestimmten, solidem und zeitgemäßem Material.

E-Mountain-Bikes
 

Anforderungen:
- gute körperliche Fitnesss
- Grundkenntnisse E-Mountainbike
  (Funktions- und Bedienungsweise)
- Grundkenntnisse Fahrtechnik
- Geländeerfahrung (bei Transalp-Touren)

Hinweise:
Wir definieren den e-Antrieb als Unterstützung und Reserve. Die Etappenlängen nebst der Höhenmeter sind für den Eco- oder Tourenmodus konzipiert. Natürlich können kurzzeitig auch Sport- und Turbomodus benutzt werden, keinesfalls durchgängig. Für die AlpenCross-Touren sind E-MTBs Voraussetzung. Unter bestimmten Umständen können auch andere E-Bikes von uns zugelassen werden. Bitte im Vorfeld der Buchung mit unserem Office in Verbindung setzen.

eAntriebslose Partner:
Partner, Freunde, Familie etc. mit stromlosen MTBs sind auf den Touren willkommen. Vorausgesetzt die Etappen können zuverlässig aus eigener Kraft bewältigt werden! Bitte im Vorfeld der Buchung mit unserem Office in Verbindung setzen.
Umgekehrt, also die Teilnahme einzelner E-MTBiker/innen in regulären Gruppen, ist nur nach vorheriger Absprache und in besonderen Fällen möglich!

Wichtige Hinweise
 

Mountainbike-Reisen können nur mit Mountainbikes angetreten werden, keine Trekking-, Cross- oder E-Bikes. Ausnahmen sind unsere Termine für E-Mountainbikes, die für E-MTBs konzipiert sind. Im Zweifel bitte rechtzeitig mit unserem Büro Kontakt aufnehmen.

Aus wichtigem Grund und zur Gewährleistung einer reibungslosen Durchführung behalten wir uns ausdrückliche Änderungen hinsichtlich der gewählten Routen und Quartiere vor, auch kurzfristig und ohne vorherige Ankündigung.

Die Teilnehmer müssen völlig gesund sein. Darüber hinaus müssen sie den speziellen Anforderungen und definierten Voraussetzungen gemäß der jeweiligen Tourbeschreibung in Hinblick auf Kondition, Fahrtechnik, Tempo-Parameter, Bikeausstattung und der spezifischen Bekleidung entsprechen. Teilnehmer die erkennbar diesen Voraussetzungen nicht entsprechen können vom verantwortlichen Guide ganz oder teilweise von der Reise ausgeschlossen werden.

Auf allen GO CRAZY Mountainbike-Reisen besteht aus Gründen der Sicherheit und präventiven Verletzungsvermeidung Helmpflicht, auch bei Bergauffahrten und Schiebepassagen im hochalpinen Gelände. Teilnehmer die dieser Pflicht nicht nachkommen verlieren ihren Anspruch auf Teilnahme.

Touren werden bei jedem Wetter durchgeführt, Ausnahme sind Gewitter oder Unwetter. Der vertragliche Leistungsumfang beinhaltet keinen Begleitfahrzeug-Service. Sollte ein Teilnehmer die Anfahrt des Gepäckbusses notwendig machen, behält sich der Veranstalter das Recht vor dem Teilnehmer die entstandenen Kosten basierend auf den allgemeinen Kilometerpauschalen (€ 0,30 pro km) plus 15,- EUR pro angefangene Stunde in Rechnung zu stellen. Sollte kein Go Crazy eigener Bus zum Einsatz kommen, trägt der Teilnehmer alle anfallenden Taxikosten selbst.

Die Mindestteilnehmerzahl je Gruppe ist 5. Die max. Teilnehmerzahl beträgt unter normalen Umständen 11.

Bitte Kontakt zu uns aufnehmen falls offene Fragen bezüglich des Reiseablaufs, eurer Ausrüstung oder der Eignung eures Moutainbikes bestehen. Offene Fragen jeglicher Art sind unbedingt vor Reisebuchung zu erörtern.

Profil

Level 2:

- 6 Etappen
 - 278 km
 - 4950 hm up
 - 12550 hm down

- Fahrtechnik-Level:


- Konditions-Level:


- Wegbeschaffenheit:
 - 44 Prozent teils
  hochalpine Trails,
  überwiegend
  Singletrail-Skala 2-3
- 2 längere Schiebe-
  passagen zwischen
  25 und 40 min.

- Sonstiges:
 - Dieses spezielle
  Angebot richtet sich
  an fahrtechnisch
  versierte und sehr
  erfahrene Biker/innen
- Pflicht für Knie- und
  Ellenbogen-
  Protektoren

Leistungen
- 5 ÜN/Hotels/MBZ/DZ
- 1 ÜN/Berghütte/Lager
  (kein DZ möglich)
- 6 x Frühstück
- 3 x Abendessen
- Seilbahntransporte
- Gepäcktransport
- Rücktransfer
- Erinnerungs-Fotos
  zum Download
- Fahrtechniktraining   durch Go Crazy
- Go Crazy Tourleitung
X-tras
- EUR 158,-
  Hin/Rückfahrt im Go
  Crazy Minibus inkl.
  1 ZusatzÜN/F am   Vortag, ab Frankf.   Samstag 11.00 Uhr,   Zustieg entlang der   Anfahrtsroute mög-
  lich, bitte anfragen!
- EUR 55,-
  ZusatzÜN/F am Vor-
  abend f. Selbstfahrer
- ab EUR 41,-
  Reise-Rücktrittskost.-
  Versicherung
Geschenkgutschein
Mit dieser Reise kann man jemand eine Freude bereiten oder sich als Geschenk wünschen mehr..
Go Crazy MTB-Reisen   Am Kühlen Grund 6   65835 Liederbach a.T.   Fon: +49 (0)6196 - 83336   Fax: +49 (0)3222-8282703    info@bikereisen.de